Deutsche Internet Immobilien Auktionen

Deutsche Internet Immobilien Auktionen Tel.: 030 - 88 46 88 80
Fax: 030 - 88 46 88 88
E-Mail: kontakt@dga-ag.de
Bitte nutzen Sie ab sofort Ihre E-Mail-Adresse zur Anmeldung

Jetzt kostenlos registrieren

Vertragsfreie Waldfläche mit rund 4,9 Hektar

Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag

Startpreis 25.000 EUR
Objekt-Daten Beendet
Dokumente
Auktions-ID 307-0011
Standort Deutsche Internet Immobilien Auktionen
Immobilienart Grundstück
Adresse Nördlich Jakobsdorfer Straße
16928 Pritzwalk OT Steffenshagen
Bundesland Brandenburg
Land Deutschland
Grundstücksgröße 49.222 m², lt. Grundbuchangaben.
Grundbuch
Amtsgericht Perleberg von Steffenshagen, Blatt 200, Flur 3, Flurstücke 10/5, 11/3, 12/5 und 15
Belastungen im Grundbuch
Abt. II: Keine Eintragungen.

Abt. III: Keine Eintragungen.
Nutzungsart Vertragsfrei
Aussage Bauamt
Die Stadtverwaltung Pritzwalk teilt dem Auktionshaus im Schreiben vom 14.05.2019 mit, dass seitens der Behörde lt. Aktenlage keine Auflagen und/oder Mängel für das Objekt bestehen. Erschließungskosten im Sinne des BauGB und/oder Ausbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz fallen im Jahr 2019/2020 nicht an.

Die Stadtverwaltung Pritzwalk teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 24.02.2017 mit, dass sich das Grundstück im Außenbereich gemäß § 35 BauGB befindet und im Flächennutzungsplan als Fläche für den Wald ausgewiesen ist. Ferner befinden sich die Flurstücke im Landschaftsschutzgebiet (LSG) ´Agrarlandschaft Prignitz´ sowie im EU-Vogelschutzgebiet (SPA) ´Agrarlandschaft Prignitz-Stepenitz´.

Der Landkreis Prignitz teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 27.09.2011 mit, dass die Flurstücke derzeitig nicht im Altlastenkataster geführt werden und auch derzeit kein Altlastenverdacht besteht.

Im Schreiben vom 19.07.2011 teilte der Landkreis Prignitz dem Veräußerer unter anderem mit, dass es sich bei dem Flurstück 10/5 teilweise um ein Bodendenkmal im Sinne von § 2, Abs. 1 BbDSchG handelt. Das Bodendenkmal wird als Siedlung der Ur- und Frühgeschichte, Fundplatz 2, Nr. 111626 in der Denkmalliste des Landes Brandenburg geführt. Das Grundstück mit seiner Umgebung unterliegen den Schutzbestimmungen des BbGDSchG (§§ 3 Abs. 1 und 7 Abs. 1 und 2 BbgDSchG). Bodendenkmale sind so zu nutzen, dass ihre Erhaltung auf Dauer gewährleistet ist § 7 Abs. 2 BbgDSchG). Etwaige Baumaßnahmen oder Bodeneingriffe, die über die bisherige Nutzung hinausgehen, sind erlaubnisbedürftig und sollten frühestmöglich bei der Denkmalschutzbehörde des Landkreises beantragt werden. (§§ 9, 19 Abs. 1 BbgSchG). Gleiches gilt für Änderungen einer Nutzungsart. Eine bodendenkmalverträgliche Nutzung ist einvernehmlich anzustreben. Alle Veränderungen und Maßnahmen an Bodendenkmalen sind dokumentationspflichtig, verantwortlich hierfür ist der Veranlasser (§ 9 Abs. 3 und 4 BbgDSchG).
Makrolage
Pritzwalk ist eine Kleinstadt im Landkreis Prignitz im Nordwesten des Landes Brandenburg.

Pritzwalk liegt im Zentrum der schönen und ruhigen Landschaft Prignitz. Das Pritzwalker Hainholz am Nordland von Pritzwalk ist ein Naherholungsgebiet mit Waldschwimmbad, Wald- und Abenteuerlehrgarten, Streichelzoo und Skateranlage.

Durch die Stadt fließt die Dömnitz, ein Nebenfluss der Stepenitz.

Pritzwalk liegt an der B 103 (Meyenburg-Kyritz), B 107 (Pritzwalk-Havelberg) und B 189 (Perleberg-Wittstock). Die nächstgelegenen Autobahnanschlussstellen sind Meyenburg und Pritzwalk an der A 24 Berlin-Hamburg.

Der Ortsteil Steffenshagen gehört zu Pritzwalk.
Mikrolage
Das Verkaufsobjekt befindet sich an der westlichen Gemarkungsgrenze von Steffenshagen, etwa 6 km nordwestlich der Ortslage von Pritzwalk und liegt nördlich der Jakobsdorfer Straße.

Die Umgebung besteht aus Wald- und Landwirtschaftsflächen, südlich der Verkaufsfläche befindet sich ein gewerblich genutztes Areal.
Sanierungsgebiet
nein
Denkmalschutz
Ja
Denkmalschutz Bemerkung
Bei dem Flurstück 10/5 handelt es sich teilweise um ein Bodendenkmal. Das Bodendenkmal wird als Siedlung der Ur- und Frühgeschichte, Fundplatz 2, Nr. 111626 in der Denkmalliste des Landes Brandenburg geführt.
Erschließung
Gemäß Auskunft des Veräußerers ist das Grundstück medientechnisch nicht erschlossen. Das Verkaufsobjekt liegt direkt an einem Abfuhrweg, der an nahegelegener Stelle in das öffentliche Verkehrsnetz einmündet.
Sonstiges
Das Schreiben des Landkreises Prignitz (SB Denkmalschutz) vom 19.07.2011 ist unter ´Dokumente´als pdf-Datei veröffentlicht.

Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
Internetadresse Gemeinde www.pritzwalk.de
Behörde Stadtverwaltung Pritzwalk, Marktstraße 39, 16928 Pritzwalk, Tel.: 03395/ 760 810
Besichtigungsverm. Außendienst kein
Besichtigung für Kunden
Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
Vertragsbestandteile
Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

Die Veräußerung erfolgt ausweislich des Grundbuches frei von Lasten in Abteilung II und III. Hiervon unberührt bleibt die Übernahme weiterer, etwa vorhandener, aus dem Grundbuch nicht ersichtlicher Lasten und Beschränkungen, insbesondere öffentlich-rechtlicher Lasten einschließlich etwaiger Baulasten sowie nicht im Grundbuch einzutragender Rechte an dem Grundstück ohne Anrechnung auf den Kaufpreis.

Soweit Lasten in Abteilung II des Grundbuches eingetragen sind bzw. werden, insbesondere Geh-, Fahr- und Leitungsrechte, sonstige Dienstbarkeiten sowie etwaige Sanierungsvermerke, sind diese von dem Ersteher ohne Anrechnung auf das Höchstgebot als nicht wertmindernd zu übernehmen. Dies gilt auch für Baulasten.

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hat das in ihrem Eigentum befindliche Objekt nicht versichert. Der Ersteher wird darauf hingewiesen, dass er für ausreichenden Versicherungsschutz ab dem Tage der wirtschaftlichen Übergabe von Lasten und Nutzen zu sorgen hat. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt die Verantwortung für dieses Grundstück selbstverständlich bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 5 und 6 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
Zusammenfassung
Zum Aufruf kommt eine vertragsfreie, etwa 4,9 ha große Waldfläche. Die Grundstücksgröße beträgt insgesamt 49.222 m², bestehend aus den zusammenhängenden Flurstücken 10/5 mit 3.094 m², 11/3 mit 7.584 m², 12/5 mit 10.334 m² und 15 mit 28.210 m², jeweils lt. Grundbuchangaben.

Das Gelände ist nahezu eben, hat größtenteils einen festen und tragfähigen Boden.

Die Gemeine Fichte (etwa 54 Jahre) ist mit etwa 30% die Hauptbaumart auf der Verkaufsfläche. Auf etwa 28% der Fläche stockt die Baumart Waldkiefer (ca. 122 Jahre). Im Bereich der Brücher stockt die Baumart Roterle (etwa 72 Jahre), die etwa 26% der Bestandfläche einnimmt. Weitere Baumarten sind die Traubeneiche, Douglasie, Waldkiefer sowie die Rotbuche auf jeweils ca. 2%.der Fläche.

Die Gemeine Birke tritt als weitere Mischbaumart auch auf. Ein wertgebender Unterstand wird von der Baumart Rotbuche und Traubeneiche gebildet. Diese nehmen jeweils 2% der Fläche ein und weisen einen Bestockungsgrad von 0,5 auf.

Auf der Bestandsfläche hat sich vielfältiger Bodenbewuchs ausgebildet, u. a. aus flächig auftretendem Faulbaum, Springkraut, Hopfen, Brennnessel und Waldsauerklee.

Der Bestockungsgrad liegt im Mittel bei 0,90.

Gemäß Kartenmaterial stellt sich das Grabenflurstück 14/1 der Flur 3 als südliche Grundstücksgrenze des Verkaufsgegenstandes dar. In der Örtlichkeit ist die Grundstücksgrenze zwischen den Verkaufsflurstücken und Nachbarflurstück 14/1 (Graben) jedoch nicht erkennbar und nur über eine Grenzfeststellung bestimmbar. Darüber hinaus verläuft der Graben in der Natur nicht genau innerhalb der Flurstücksgrenzen.

Das Grundstück ist über einen befahrbaren Waldweg in Fremdeigentum erreichbar.

Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
Kontakt kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktionscourtage auf den Zuschlagspreis

Ende der Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag

Bilder 307-0011 - Vertragsfreie Waldfläche mit rund 4,9 Hektar

Verkaufsfläche
Verkaufsfläche
Verkaufsfläche
Verkaufsfläche
Graben
Blick Richtung Verkaufsfläche und Umgebung
Lageskizze
Lageskizze 1
  • Tags:
1.407
Besucher