Deutsche Internet Immobilien Auktionen

Deutsche Internet Immobilien Auktionen Tel.: 030 - 88 46 88 80
Fax: 030 - 88 46 88 88
E-Mail: kontakt@dga-ag.de
Bitte nutzen Sie ab sofort Ihre E-Mail-Adresse zur Anmeldung

Jetzt kostenlos registrieren

Grundstück bebaut mit ehemaliger Lagerhalle und kleinem Lagergebäude in Stadtrandlage von Aschersleben

Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag

Startpreis 4.000 EUR
Objekt-Daten Beendet
Dokumente
Auktions-ID 302-0009
Standort Deutsche Internet Immobilien Auktionen
Immobilienart Sonstige
Adresse Theodor-Roemer-Weg (nb. Nr. 3)
06449 Aschersleben
Bundesland Sachsen-Anhalt
Land Deutschland
Grundstücksgröße 12.680 m², lt. Grundbuchangabe.
Baujahr Nicht bekannt.
Grundbuch
Amtsgericht Aschersleben von Aschersleben, Blatt 7743, Flur 19, Flurstück 200
Belastungen im Grundbuch
Abt. II, lfd. Nr. 2: Beschränkte persönliche Dienstbarkeit (Trinkwasserleitungsrecht 200/PE mit Sonder- und Nebenanlagen) für die Stadtwerke Aschersleben GmbH, Aschersleben.

Abt. III: Keine Eintragungen.

Der Ersteher übernimmt die Eintragung in Abt. II, lfd. Nr. 2 des Grundbuches als nicht wertmindernd auf den Kaufpreis.
Nutzungsart Vertragsfrei
Aussage Bauamt
Die Stadt Aschersleben teilt dem Auktionshaus im Schreiben vom 11.03.2019 mit, dass seitens der Behörde lt. Aktenlage keine Auflagen und/oder Mängel für das Objekt bestehen. Das Grundstück liegt im Außenbereich gemäß § 35 BauGB und befindet sich im Geltungsbereich eines rechtskräftigen Flächennutzungsplanes mit der Ausweisung als Landwirtschaftliche Fläche. Das Objekt liegt nicht in einem Natur- bzw. Landschaftsschutzgebiet. Erschließungskosten im Sinne des BauGB und/oder Ausbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz fallen im Jahr 2019/ 2020 nicht an.

Die Stadt Aschersleben teilt dem Veräußerer in der E-Mail vom 14.01.2019 unter anderem Folgendes mit: Die Erschließung des Flurstücks ist von Norden über den Theodor-Roemer-Weg gesichert. Trotzdem besteht für dieses Flurstück kein Baurecht, da es sich im Außenbereich gemäß § 35 BauGB befindet.

Die Stadt Aschersleben teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 01.08.2016 unter anderem mit, dass sich das Grundstück nicht zur Gewinnung regenerativer Energie eignet und nur einer landwirtschaftlichen Nutzung des Grundstücks zugestimmt wird.

Im Schreiben vom 27.04.2017 teilte der Salzlandkreis dem Veräußerer mit, dass sich das Grundstück in keinem kampfmittelverdächtigen Bereich befindet.

Der Salzlandkreis teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 12.08.2016 mit, dass für das Flurstück keine Eintragungen im Altlastenkataster des Salzlandkreises vorhanden sind.

Im Schreiben vom 10.08.2016 teilte der Salzlandkreis dem Veräußerer mit, dass sich auf dem Grundstück ein archäologisches Kulturdenkmal gem. § 2 Abs. 2 Nr. 3 Denkmalschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt befindet. Das Flurstück ist Teil eines archäologischen Kulturdenkmals. Es handelt sich um eine Siedlung, die in der Jungsteinzeit und in der späten Bronzezeit genutzt wurde.

Der Salzlandkreis teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 01.08.2016 mit, dass für das Grundstück keine Baulasteneintragungen im Baulastenverzeichnis des Salzlandkreises vorhanden sind.
Makrolage
Aschersleben, die älteste Stadt Sachsen-Anhalts, gehört zum Salzlandkreis. Aufgrund der geografischen Lage wird Aschersleben auch das ´Tor zum Harz´ bezeichnet. Die Stadt liegt zwischen dem Harz und der Magdeburger Börde, südwestlich von Magdeburg. Eine Nachbarstadt ist Quedlinburg.

In Aschersleben kreuzen sich die B 6, B 180 und B 185, in etwa 15 (Auto-) Minuten entfernt ist die A 14 zu erreichen. Die Stadt besitzt eine partielle Umgehungsstraße, die ehemalige B 6n, die zur A 36 (Nordharzautobahn) hochgestuft wurde. Der Bahnhof Aschersleben liegt an der DB-Strecke Hannover- Halle (Saale).
Mikrolage
Das Verkaufsobjekt befindet sich in westlicher Randlage von Aschersleben, auf der Südseite des Theodor-Roemer-Weges. Östlich befindet sich das Amtsgericht (Theodor-Roemer-Weg 3), südlich grenzen Wohngrundstücke und südöstlich die Ermslebener Straße, die hier den Verlauf der B 185 bildet, an. Nördlich befinden sich eine Kleingartenanlage sowie weitere Gebäude der ehemaligen Bundesanstalt für Züchtungsforschung und westlich grenzen landwirtschaftliche Flächen an.
Sanierungsgebiet
nein
Denkmalschutz
Ja
Denkmalschutz Bemerkung
Lage im Bereich eines archäologischen Flächendenkmals.
Fassade
Ehemaliges Chemiekalienlager: Mauerwerksbau/Putz mit Rampe an der Nordseite.

Ehemalige Lagerhalle: Giebel massiv errichtet und geputzt, Längswände Holzständerbauweise mit Asbestzementtafeln beplankt (teilweise beschädigt).
Fenster
Ehemaliges Chemiekalienlager: Kleine Fensteröffnungen an der Süd- und Ostseite.

Ehemalige Lagerhalle: Längsfronten mit einfach verglasten Holzrahmen als Lichtöffnung.
Dach / Dachrinnen / Schornstein
Ehemaliges Chemiekalienlager: Pultdach mit Wellasbestdeckung auf Holzbalken.

Ehemalige Lagerhalle: Satteldach mit Wellasbestdeckung auf Holzrahmenbinder.
Türen
Ehemaliges Chemiekalienlager: 2 Holztüren an der Nordseite, 1 zweiflügliges Holztor an der Westseite.

Ehemalige Lagerhalle: Giebelseitig 2-flüglige Holztore.
Erschließung
Die Stadt Aschersleben teilt dem Veräußerer in der E-Mail vom 14.01.2019 unter anderem Folgendes mit: Die Landesstraßenbaubehörde führt richtigerweise aus, dass eine Anbindung an die Ermslebener Straße (B 185) im Süden nicht erfolgen kann. Dieser Straßenabschnitt ist als Verknüpfungsbereich ausgewiesen und die Erschließung von Grundstücken kann nur über kommunale Straßen, die mit der Bundesstraße verknüpft sind, erfolgen. Der Theodor-Roemer-Weg ist eine solche städtische Straße. Die Erschließung des Flurstückes 200 ist also von Norden her gesichert.

In der E-Mail vom 09.09.2016 teilte die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH dem Veräußerer mit, dass keine Anlagen vorhanden sind.

Die Stadt Aschersleben (Eigenbetrieb Abwasserentsorgung) teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 16.08.2016 Folgendes mit: Das Flurstück ist nicht an die öffentliche Kanalisation angeschlossen. Eine Erschließung für die zentrale Abwasserbeseitigung ist nicht ohne weiteres möglich. Hierzu wären im Vorfeld Investitionen im öffentlichen Bereich erforderlich. Eine Investition in diesem Bereich ist nicht geplant.

Im Schreiben vom 28.07.2016 teilte die ASCA Netz GmbH dem Veräußerer für das Vorgängerflurstück 180 mit, dass sich ein nicht in Betrieb befindliches 20 KV Massekabel in ca. 1 m Tiefe auf dem Grundstück befindet. Eine Niederspannungsversorgung aus dem Ortsnetz ist möglich.
Auf dem Grundstück befinden sich keine Gasversorgungsleitungen und keine Trinkwasserleitungen. Eine Anbindung an das Gas-Mitteldruck- bzw. Trinkwassernetz ist möglich.
Sonstiges
Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung/ Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
Internetadresse Gemeinde www.aschersleben.de
Behörde Stadt Aschersleben, Markt 1, 06449 Aschersleben, Tel.: 034 73/ 958 -0
Besichtigung für Kunden
Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
Energieausweis
Entfällt, Ausnahmetatbestand EnEV.
Vertragsbestandteile
Der Ersteher übernimmt die Eintragung in Abt. II, lfd. Nr. 2 des Grundbuches als nicht wertmindernd auf den Kaufpreis.

Die Veräußerung erfolgt im Übrigen ausweislich des Grundbuches frei von Lasten in Abteilung II und III. Hiervon unberührt bleibt die Übernahme weiterer, etwa vorhandener, aus dem Grundbuch nicht ersichtlicher Lasten und Beschränkungen, insbesondere öffentlich-rechtlicher Lasten einschließlich etwaiger Baulasten sowie nicht im Grundbuch einzutragender Rechte an dem Grundstück ohne Anrechnung auf den Kaufpreis.

Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hat die in ihrem Eigentum befindlichen Objekte nicht versichert. Der Ersteher wird darauf hingewiesen, dass er für ausreichenden Versicherungsschutz ab dem Tage der wirtschaftlichen Übergabe von Lasten und Nutzen zu sorgen hat. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt die Verantwortung für dieses Grundstück selbstverständlich bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 5 und 6 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
Zusammenfassung
Zum Aufruf kommt das vertragsfreie Flurstück 200 der Flur 19 mit einer Grundstücksgröße von 12.680 m², lt. Grundbuchangabe.

Die Liegenschaft ist ein Teilbereich der ehemaligen Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen (BAZ). Auf der unregelmäßig geschnittenen Verkaufsfläche befinden sich zwei Gebäude, die bis 2008 von der Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen als Chemikalienlager und Lagerhalle genutzt wurden.

Bei der Errichtung der Baulichkeiten kamen asbestzementhaltige Baumaterialien zum Einsatz. Die Gebäude waren zur Besichtigung durch einen Mitarbeiter des Auktionshauses nicht zugängig. Soweit Einsichtnahme möglich war, sind sie leerstehend und weisen einen umfassenden Sanierungs-, Instandsetzungs- und Modernisierungsbedarf auf.

Das ehemalige Chemikalienlager überbaut das östliche Nachbarflurstück 88/1. Der Bereich mit dem Chemikalienlager ist zum angrenzenden Theodor-Roemer-Weg durch Zaunstellung mit Metalltor abgetrennt. Der restliche Grundstücksbereich ist zum Theodor-Roemer-Weg nicht eingefriedet. Der Theodor-Roemer-Weg selbst ist in der westlichen Fortführung durch ein 2-flügliges Metalltor gesichert.

Im Bereich der Lagerhalle ist das Grundstück mit Gras bewachsen und mit Betonplatten befestigt. Im mittleren Bereich sind noch bauliche Reste, Fundamente von Gewächshäusern und Leitungsanbindungen zu verzeichnen.

Das Vorhandensein von weiteren unterirdischen Gebäudeteilen, Kabeln, Rohren und Schächten kann daher nicht ausgeschlossen werden.

Ansonsten stellt sich das Grundstück speziell im östlichen und südlichen Bereich als mit Bäumen und Gehölzen bewachsene Fläche dar. Entlang der westlichen Grundstücksgrenze befindet sich ein Windschutz aus Bäumen.

Die Grundstücksgrenzen sind vor Ort nicht eindeutig erkennbar. Augenscheinlich stimmen die Grundstücksgrenzen nicht mit den tatsächlichen Flurstücksgrenzen überein.

Hinsichtlich der Erschließung liegen dem Veräußerer folgende Auskünfte vor:

Die Stadt Aschersleben teilt dem Veräußerer in der E-Mail vom 14.01.2019 unter anderem Folgendes mit: Die Landesstraßenbaubehörde führt richtigerweise aus, dass eine Anbindung an die Ermslebener Straße (B 185) im Süden nicht erfolgen kann. Dieser Straßenabschnitt ist als Verknüpfungsbereich ausgewiesen und die Erschließung von Grundstücken kann nur über kommunale Straßen, die mit der Bundesstraße verknüpft sind, erfolgen. Der Theodor-Roemer-Weg ist eine solche städtische Straße. Die Erschließung des Flurstückes 200 ist also von Norden her gesichert.

In der E-Mail vom 09.09.2016 teilte die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH dem Veräußerer mit, dass keine Anlagen vorhanden sind.

Die Stadt Aschersleben (Eigenbetrieb Abwasserentsorgung) teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 16.08.2016 Folgendes mit: Das Flurstück ist nicht an die öffentliche Kanalisation angeschlossen. Eine Erschließung für die zentrale Abwasserbeseitigung ist nicht ohne weiteres möglich. Hierzu wären im Vorfeld Investitionen im öffentlichen Bereich erforderlich. Eine Investition in diesem Bereich ist nicht geplant.

Im Schreiben vom 28.07.2016 teilte die ASCA Netz GmbH dem Veräußerer für das Vorgängerflurstück 180 mit, dass sich ein nicht in Betrieb befindliches 20 KV Massekabel in ca. 1 m Tiefe auf dem Grundstück befindet. Eine Niederspannungsversorgung aus dem Ortsnetz ist möglich.
Auf dem Grundstück befinden sich keine Gasversorgungsleitungen und keine Trinkwasserleitungen. Eine Anbindung an das Gas-Mitteldruck- bzw. Trinkwassernetz ist möglich.

Der Veräußerer weist darauf hin, dass sich in den Gebäuden keine Heizung befindet.

Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
Kontakt kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktionscourtage auf den Zuschlagspreis

Ende der Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag

Bilder 302-0009 - Grundstück bebaut mit ehemaliger Lagerhalle und kleinem Lagergebäude in Stadtrandlage von Aschersleben

Lagerhalle in Nord-West
Lagerhalle
Grundstück Mitte - Nord nach Süd
Lagerhalle
Lagerhalle
Innenansicht Lagerhalle
Ehemaliges Chemikalienlager (ältere Aufnahme)
Ehemaliges Chemikalienlager
Ehemaliges Chemikalienlager
Ehemaliges Chemikalienlager
Innenansicht ehem. Chemikalienlager
Innenansicht ehem. Chemikalienlager
Grundstück Mitte - Nord nach Süd
Grundstück Mitte nach Süd
Ehemaliges Gewächshaus
Ehemaliges Gewächshaus
Grundstücksgrenze Nord-West
Theodor-Roemer-Weg in Richtung West
Theodor-Roemer-Weg in Richtung West
Blick in den Theodor-Roemer-Weg
Umgebung - Amtsgericht
Lageskizze
Lageskizze 1
  • Tags:
2.733
Besucher