Deutsche Internet Immobilien Auktionen

Deutsche Internet Immobilien Auktionen Tel.: 030 - 88 46 88 80
Fax: 030 - 88 46 88 88
E-Mail: kontakt@dga-ag.de
Bitte nutzen Sie ab sofort Ihre E-Mail-Adresse zur Anmeldung

Jetzt kostenlos registrieren

Leerstehendes Einfamilienhaus mit Nebengebäudeanbau etwa 42 km vom Leipziger Zentrum entfernt

Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag

Startpreis 200 EUR

Auktions-ID 300-0020

Höchstgebot 400 EUR *  von 094704CF

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Objekt-Daten Zuschlag am 26.03.2019 ab 11:00 Uhr
Dokumente
Auktions-ID 300-0020
Standort Deutsche Internet Immobilien Auktionen
Immobilienart Wohnhaus/Geschäftshaus
Adresse Brunnenplatz 1
06679 Hohenmölsen
Bundesland Sachsen-Anhalt
Land Deutschland
Grundstücksgröße 338 m², lt. Grundbuchangabe.
Baujahr Inschrift 1710, lt. Angabe des Veräußerers.
Grundbuch
Amtsgericht Weißenfels von Hohenmölsen, Blatt 4341, Flur 5, Flurstück 40/5
Belastungen im Grundbuch
Abt. II: Keine Eintragungen.

Abt. III: Keine Eintragungen.
Gesamtfläche Bemerkung Siehe Zusammenfassung.
Nutzungsart Leerstehend
Aussage Bauamt
Lt. Angabe des Veräußerers teilte die Stadt Hohenmölsen dem Veräußerer mit Schreiben vom 10.01.2018 mit, dass sich das Grundstück im Geltungsbereich des Flächennutzungsplanes der Stadt Hohenmölsen befindet und als gemischte Baufläche ausgewiesen ist.

Der Burgenlandkreis teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 20.12.2017 unter anderem Folgendes mit: Das Wohnhaus wurde als Baudenkmal gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 1 Denkmalschutzgesetz Sachsen-Anhalt in das Denkmalverzeichnis aufgenommen. Es handelt sich dabei um ein zweigeschossiges Haus mit steilem Satteldach. Es besitzt ein massives verputztes Erdgeschoss, darauf einen Oberstock in einfachem Sichtfachwerk. Der hofseitige Eingang wird geschützt durch den darüber sog. Käseerker, ein regionaltypisches aber selten erhaltenes bauliches Detail. Die Schwelle ist auffallend hoch, die weitgehend regelmäßig verteilten Fenster wohl vergrößert aber noch in kleinem Format. Die Deckenhöhe im Inneren und die Türstürze sind sehr niedrig, was für ein hohes Alter des Gebäudes spricht. So ist denn die inschriftliche Datierung „1710“ im Sturz der Stubentür glaubhaft. Der Grundriss mit der Stube auf der einen Seite (heute leider durch eine Wand geteilt), dem Lager- und/oder Schlafraum auf halber Höhe über den Keller auf der anderen Seite und der Küche hinter dem Mittelflur ist nicht ungewöhnlich aber nur noch selten original erhalten. Die Treppe liegt möglicherweise an der bauzeitlichen Stelle, das Geländer aber ist ein einfaches Stabgeländer der Zeit um 1910. Keines der Türblätter ist historisch. Die Gestaltung der Stube mit ihrer durch einen reich profilierten Unterzug getragenen reich profilierten geschnitzten Holzbalkendecke stellt insofern eine Besonderheit dar, als sich hier auch rundum das Rähm erhalten hat und dieses auch in seltener Weise beschnitzt ist. Es ist zu vermuten, dass die Bohlen der Bohlenstube unter der Tapete erhalten sind und evtl. auch die Eckstiele. Hinsichtlich möglicher Auflagen wird empfohlen mit Kaufinteressenten einen gemeinsamen Ortstermin zur Abklärung baulicher Vorhaben zu vereinbaren. Eine pauschalierte Aussage zu baulichen Maßnahmen ist nicht möglich.

Im Schreiben vom 08.05.2012 teilte der Burgenlandkreis dem Veräußerer mit, dass das Wohnhaus Brunnenplatz 1 in Hohenmölsen nach § 2 Abs. 2 Ziff. 1 DenkmSchG LSA als Baudenkmal in das Denkmalverzeichnis des Landes Sachsen-Anhalt eingetragen ist. Veränderungen an diesem Objekt sind somit nach § 14 DenkmSchG LSA genehmigungspflichtig. Das Grundstück liegt außerdem im historischen Ortskern von Zetzsch, welcher gem. § 2 Abs. 2 Ziff. 4 DenkmSchG LSA ein archäologisches Flächendenkmal bildet. Belange der Bodendenkmalpflege können dann berührt werden, wenn Erdarbeiten durchgeführt werden, welche ebenfalls der Genehmigungspflicht nach § 14 DenkmSchG LSA unterliegen.

Der Burgenlandkreis teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 09.02.2012 mit, dass sich auf dieser Fläche kein Schutzstatus entsprechend dem Naturschutzgesetz des Bundes (BNatSchG) und des Landes Sachsen-Anhalt (NatSchG LSA) befindet. Der Burgenlandkreis weist darauf hin, dass die auf dem Grundstück befindlichen Bäumen und Gehölze der Baumschutzsatzung der Stadt Hohenmölsen unterliegen. Bei geplanten Veränderungen an den Grünbeständen ist deshalb ein Antrag an die Stadt zu stellen.

Im Schreiben vom 06.02.2012 teilte der Burgenlandkreis dem Veräußerer mit, dass für das Grundstück keine Baulasteintragung vorliegt.
Makrolage
Hohenmölsen ist eine Stadt im Burgenlandkreis im Süden Sachsen-Anhalts. Sie war bis 1994 Sitz des gleichnamigen Landkreises Hohenmölsen.

Das Stadtgebiet von Hohenmölsen befindet sich im Osten des Burgenlandkreises und grenzt an den Freistaat Sachsen an. Die Stadt liegt rund 15 km südöstlich von Weißenfels entfernt auf einer Anhöhe.

Ihre Umgebung ist einerseits von Landwirtschaft und andererseits vom Braunkohleabbau geprägt. Der östlich der Stadt gelegene Tagebau Profen ist heute noch in Betrieb. Nächstgrößere Städte sind neben Weißenfels, Zeitz im Süden und im Nordosten Leipzig. Hohenmölsen ist durch die B 91 und 176, die A 9 mit der Anschlussstelle Weißenfels gut zu erreichen.

Zetzsch wurde bereits 1931 nach Hohenmölsen eingemeindet.
Mikrolage
Das Verkaufsobjekt liegt am nordöstlichen Stadtrand und hier wiederum in einer Nebenstraße mit offener, zum Teil ländlich geprägter Bebauung. Östlich des Verkaufsobjektes befindet sich ein teilbefestigter und mit Bäumen bestandener Platz, der durch die Lützener Straße (L 191) und durch die Straße ´Brunnenplatz´ begrenzt wird.
Sanierungsgebiet
nein
Denkmalschutz
Ja
Denkmalschutz Bemerkung
Das Verkaufsobjekt stellt sich als Baudenkmal dar. Des Weiteren liegt das Objekt im historischen Ortskern von Zetzsch, welcher ein archäologisches Flächendenkmal bildet.
Keller
Teilunterkellerung im westlichen Gebäudeteil.
Fassade
Sockel am Westgiebel Natursteinmauerwerk, im EG Putz, OG als Fachwerk ausgeführt. Kleiner Erker über Hauseingang.
Fenster
Einfach verglaste Holzfenster in zum Teil unterschiedlicher Ausführung.
Dach / Dachrinnen / Schornstein
Steiles Satteldach mit Ziegeldeckung, PVC- und Metallblechdachentwässerung und zwei Mauerwerksschornsteinköpfe.
Heizung
Im EG ein ehemaliger Kachelofen, sonst keine Öfen mehr vorhanden.
Sanitär
1 Raum mit Waschgelegenheit, WC im Anbau.
Elektro
Veraltet, überwiegend Aufputzinstallation.
Treppen
Massive Differenzstufen in die Teilunterkellerung, 2-läufige Holzgeschosstreppe mit ¼ Podest zum OG, im Antritt gewendelte Holzstiege zum Dachboden.
Türen
Einfache Holzblendrahmen- und -futtertüren.
Erschließung
Der Veräußerer teilt mit, dass auf dem Grundstück ein Anschluss für Elektro vorhanden ist. Ein Hausanschluss für Trinkwasser besteht wahrscheinlich nicht mehr. Anschluss an die Kanalisation ist vor dem Hoftor vorhanden. Der Beitrag für den Anschluss des Grundstückes an die Abwasseranlage des Abwasserzweckverbandes wurde bereits bezahlt. Eine Hausanschlussleitung ist jedoch nicht vorhanden. Strom und Wasser sind derzeit nicht angemeldet und müssen bei Bedarf durch den Ersteher neu angemeldet werden.
Sonstiges
Außenwände: Massive Wandstellungen, Fachwerk, Lehmwände.

Innenwände: Lehm-, Mauerwerks- und Holzfachwerkwände. Verschlissene Tapeten und/oder Farbanstriche, im EG ein Raum mit Holzbohlenbekleidung.

Decke: Holzbalkendecken, auch über Teilunterkellerung. 2 Räume im EG mit geschnitzter Holzbalkendecke.

Fußböden: Dielung und verschlissene Bodenbeläge.

Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
Internetadresse Gemeinde www.stadt-hohenmoelsen.de
Behörde Stadt Hohenmölsen, Markt 1, 06679 Hohenmölsen, Tel.: 034 441/ 42 0
Besichtigungsverm. Außendienst Die Funktionsfähigkeit der Anlagen konnte vom Auktionshaus nicht geklärt werden.
Besichtigung für Kunden
Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
Energieausweis
Entfällt, Ausnahmetatbestand EnEV.
Vertragsbestandteile
Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

Der Veräußerer weist darauf hin, dass das Objekt nicht Feuer-, Gebäude oder anderweitig versichert ist.

Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 5 und 6 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
Zusammenfassung
Zum Aufruf kommt ein leerstehendes, 2-geschossiges Einfamilienhaus mit kleinem Nebengebäudeanbau etwa 42 km vom Leipziger Zentrum entfernt.

Baujahr gemäß Inschrift 1710 mit späteren Um- und Ausbauten, lt. Angabe des Veräußerers.

Die Wohnfläche beträgt, lt. Angabe des Veräußerers ca. 104 m². Der Veräußerer weist darauf hin, dass Räume mit einer Raumhöhe von weniger als 2 m nur zu 50 % angerechnet wurden. Die Flächenangabe wurde nicht durch ein Aufmaß geprüft. Zum Anbau liegen keine Flächenangaben vor.

Aufgrund des jahrelangen Leerstandes befindet sich das Wohnhaus in einem schlechten Bau- und Erhaltungszustand. Unter anderem sind Putz-, Mauerwerks- und Nässeschäden vorhanden. Der technische Ausbau ist veraltet. Das Dach ist undicht (zum Teil fehlen Ziegel und Firststeine), traufseitig wurden beidseitig Sicherungen gegen herabrutschende Dachziegel angebracht. In der Holzkonstruktion des Daches sind Spuren von Holzschädlingsbefall vorhanden. Eine Untersuchung des Befalls durch einen Sachverständigen ist bislang nicht erfolgt. Nach Angaben des Veräußerers liegen diesem keine detaillierten Informationen zu diesem Befall vor.

Im Bereich der südwestlichen Gebäudeecke befindet sich ein massiver mit Wellasbest gedeckter Anbau, in dem sich eine Toilette befindet. Dieser Anbau steht in Grenzbebauung und 1 Tür führt zum südlichen Grundstücksnachbarn, der anteilig den Anbau vertragslos nutzt.

Das Verkaufsobjekt befindet sich in einem allumfassenden sanierungs-, instandsetzungs- und modernisierungsbedürftigen Zustand.

Der südliche Zugangs-/ Hofbereich ist mit Pflastersteinen befestigt. Der nördliche und östliche geringe Freiflächenanteil ist stark zugewachsen und war insofern zum Zeitpunkt der Besichtigung durch einen Mitarbeiter des Auktionshauses nicht begehbar.

Die Zaunstellung zwischen dem Verkaufsobjekt und dem südlich angrenzenden Nachbarn stimmt augenscheinlich nicht mit der tatsächlichen Flurstücksgrenze überein. Zum westlichen Grundstücksnachbarn ist keine Abtrennung vorhanden. Die Grundstücksgrenzen sind vor Ort nicht eindeutig bestimmbar.

Das Grundstück wird über ein Holztor erschlossen und ist zur Straße mit einer Mauer eingefriedet. An der Mauer befindet sich ein Briefkasten der Deutschen Post. Eine vertragliche Regelung dazu liegt dem Veräußerer nicht vor.

Zum Zeitpunkt der Besichtigung durch einen Mitarbeiter des Auktionshauses wurden im Zugangsbereich Bossensteine vom Nachbarn gelagert, die nicht zum Verkaufsgegenstand gehören.

Das Objekt ist teilweise nicht beräumt und es sind noch Altmobiliar sowie Müllablagerungen vorhanden. Der vereinbarte Kaufpreis (Meistgebot) bezieht sich ausschließlich auf das Grundstück nebst Gebäuden und wesentlichen Bestandteilen. Nicht mit veräußert werden die im Objekt befindlichen, benutzten, teils abgenutzten Einrichtungsgegenstände. Der Verkauf erfolgt insofern ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers, der mit Übergabe des Objektes sein Eigentum an den beweglichen Gegenständen aufgibt. Es liegt im Ermessen des Erstehers, die beweglichen Gegenstände zu entsorgen bzw. weiter zu benutzen.

Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
Kontakt kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktionscourtage auf den Zuschlagspreis

Ende der Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag

Bilder 300-0020 - Leerstehendes Einfamilienhaus mit Nebengebäudeanbau etwa 42 km vom Leipziger Zentrum entfernt

Verkaufsobjekt
Verkaufsobjekt und Umgebung
Verkaufsobjekt
Zugang zum Verkaufsobjekt (rechts)
Verkaufsobjekt
Zugang zum Verkaufsobjekt
Innenansicht, Blick Richtung Teilunterkellerung
Innenansicht Teilunterkellerung
Innenansicht
Detailansicht
Innenansicht
Innenansicht
Innenansicht
Innenansicht
Innenansicht
Innenansicht
Innenansicht
Giebelansicht Verkaufsobjekt mit Anbau
Giebelansicht Verkaufsobjekt mit Anbau
Anbau
Innenansicht Anbau
Verwilderte Freifläche
Blick Richtung Verkaufsobjekt und Umgebung
Lageskizze
Lageskizze 1
  • Tags:
2.398
Besucher